Blog
Schreibe einen Kommentar

Zu schön um wahr zu sein

Hallo zusammen,
noch beim letzten Navinachnirgendwo-Logbucheintrag standen die Zeichen gar nicht so gut: 2 Monate vor unserer Reise und unserem Umzug hatten wir noch kein neues Zuhause für die Zeit nach Thailand in Sicht. Dann folgte auch noch ein unerwarteter Krankenhausaufenthalt meinerseits – super unpassend, schmerzhaft, die pure Herausforderung für uns als Familie – das einzig Gute daran waren die beiden Vollnarkosen, die ich mir genehmigen durfte. Tiefe Schlafvolldrönung, herrlich.

Als ich auf Facebook unseren Blogeintrag teilte, folgten super viele ermutigende Rückmeldungen über die wir uns sehr gefreut haben – es hat geholfen, das mal nach Außen zu kommunizieren und andere daran teilhaben zu lassen, die wiederum jemand kannten oder uns nochmal ne Brise ermutigenden Rückenwind zupusteten. Vielen Dank dafür!!!

Im Krankenhaus hatte ich logischerweise eine Menge Zeit und dank exzessiver Suche auf ebay-Kleinanzeigen fand ich eine feine Anzeige mit der vielversprechenden Überschrift: „Schöne große 4-Zimmer Wohnung mit Terrasse für Familie mit Kindern“. Ok, ihr habt meine Aufmerksamkeit, erzählt mir mehr. Weiter im Text folgten vielversprechende Zeilen. Dort war die Rede von einer Wohnung im Schloß, und dass man sich weitere Familien als Nachbarn wünscht – im Grünen, nähe Kassel. „Das klingt erstmal zu schön um wahr zu sein! Zu dem Preis?! Wo ist der Haken?!“.

Ein Skype-Gespräch mit einer supersympathischen jungen Familie später, die die Anzeige geschaltet hatte, beschlossen wir, dass wir uns das so schnell wie möglich in Live und Farbe ansehen müssen. Am liebsten wären wir sofort gefahren, ich war aber noch nicht wirklich fit, musste strikte Bettruhe einhalten. So gingen nochmal 1 1/2 Wochen ins Land, bevor wir uns auf den Weg machten. Wir verbrachten ein ganzes Wochenende vor Ort und hatten eine geniale Zeit mit der Family zusammen – ihre Kinder sind im Alter von 1 und 4 , die Eltern sind in ca. unserem Alter und unsere Mädels haben sofort mit ihnen und den beiden Katzen connectet – uns war eigentlich sofort klar, dass dies unser neues Zuhause werden soll. Heute, einen Monat später ist die Sache eingetütet und macht sich in Form eines unterschriebenen Mietvertrags auf den Postweg. Geilomat.

Ich möchte dazu nochmal ein paar Zeilen schreiben, wie krass dies eine Gebetserhörung und ein wirkliches Wunder für uns ist. Die neue Wohnung wird doppelt so groß sein wie unsere jetzige in Essen – wohlgemerkt zum selben Preis. Sie wird im Grünen sein, mit einem fetten „Garten“, der eher ein Park ist. Unsere direkten Nachbarn sind megacoole Leute in einer ähnlichen Familiensituation, die sich in diesem Jahr von Potsdam auf den Weg gemacht haben, aus ähnlichen Beweggründen wie wir. Wir wollten einen Ort, wo sich noch etwas entwickeln kann, wo perspektivisch neue Leute hinziehen können – genau das soll dort geschehen. Unsere Vermieterin möchte unbedingt, dass sich das Schloß mit Leben füllt und überall Kinder sind – heftig, wo gibts denn sowas?! In unserer jetzigen Wohnung dürfen unsere Kinder nicht frei durch die Wohnung laufen, da unsere Nachbarn das hören und sich daran stören – willkommen in der Realität vieler Familien mit Kleinkindern (Seufz). Wir wollten außerdem in der Nähe unser Familie in Kassel wohnen, jetzt sind es dorthin nur noch 60 km. Man könnte hier von Zufall reden, aber wer uns etwas besser kennt, weiß, dass wir nicht an Zufälle glauben, sondern an einen guten, liebenden Gott, der unsere konkreten Gebete erhört und mutige Schritte begleitet. Wir sind so dankbar für unser neues Zuhause – ehrlich gesagt, gab es so viele Momente, wo wir verzweifelt waren, uns wie Freaks vorkamen, die nur nach karierten Maiglöckchen gesucht haben, Tagträumer, die sich endlich der Realität stellen und einfach hier bleiben und zufrieden sein sollten, mit dem was sie haben – aber die Sehnsucht nach diesem Ort hat nicht aufgehört. Selbst wenn es mal Tage oder Wochen still in uns war, poppte die Vision immer wieder auf – dann wussten wir wieder, dass wir lebendig, mutig und träumerisch sein dürfen, bzw. müssen, damit sich etwas in unserem Leben tun kann.

Der Mietvertrag ist unterschrieben

Im März werden wir also aus Thailand zurückkommen und dann direkt Schlossbewohner werden. Im Moment sind noch die Punkte Kindergarten und Möbelzwischenlagerung offen, aber wir vertrauen darauf, dass sich auch dies klären wird. In 2 Wochen schon ist unser Umzug, bis dahin sollte sich eine Garage oder Lagerraum finden lassen – lets see – es bleibt sportlich.

Wovon träumst du? Von welchem Ort, von welchem Partner, von welcher Arbeitsstelle, von welcher Reise … was wäre einfach zu schön um wahr zu sein? Wir wollen dich ermutigen, dass du mutig dran festhalten sollst, denn das was du dir vorstellst, existiert wohlmöglich und könnte eine Sehnsucht sein, die Gott selbst in dich hinein gelegt hat – Er möchte, dass du lebendig bist, deine kurze Lebenszeit auskostest, anderen und dir selbst Gutes tust und das Leben als ein Abenteuer erlebst – jeder Atemzug, jeder Tag, jeder Moment. Hast du es schon mal konkret aufgeschrieben, was du wir wünscht, wovon du träumst – bis ins letzte Detail? Versuchs doch mal … und dann die ersten Schritte wagen, blogge über deine Sehnsucht, sprich mit Gleichgesinnten oder schreib es als Kommentar unter diesen Beitrag – wir freuen uns von dir zu hören!

Wovon träumst du? Was wäre zu schön um wahr zu sein?

Kommentar verfassen